Was ist konservativ?

Die konservative Perspektive strebt eine hierarchische Gesellschaft an, deren Machtverhältnisse durch Wohlstand definiert sind. Sie basiert auf der Annahme, dass Menschen ohne Wettbewerb und Aussicht auf Wohlstand keinen Anreiz zu Leistung und Fortschritt haben. Für eine leistungsfähige und innovative Gesellschaft müssen Menschen deshalb zu Einzelkämpfern werden, die um Wohlstand konkurrieren.

Damit überträgt die konservative Perspektive den in der Natur vorkommenden Überlebenskampf auf moderne Gesellschaften: Um zu überleben, handelt jeder nach dem eigenen Nutzen. Stärkere setzen sich gegen Schwächere durch, wodurch sich auf ganz natürlichem Wege eine Rangordnung aus Anführenden und Gefolge herausbildet.

Da aus der konservativen Perspektive diese Gesetze von der Natur vorgegeben sind, sieht sie auch für die Gesellschaft ein hierarchisches System als gegeben und unvermeidbar an. Menschen müssen diese natürliche Ordnung hinnehmen. Wenn sie nach den Regeln spielen, können sie innerhalb dieser Ordnung das Beste für sich herausholen.

Zusammenfassend lassen sich daraus die folgenden Werte und Überzeugungen ableiten:

Was ist progressiv?